Die Welt zu bereisen ist wunderbar – es gibt viele Möglichkeiten, von A nach  B zu kommen

Wer reisen will, hat Alternativen zum Fliegen. Mit Bus und Bahn kannst du oft günstiger und mit gutem Gewissen fahren. Und wertvolle Zeit sparen.

Der wichtigste Faktor bei privaten Reisen ist häufig der Preis. Die Fahrt mit dem Fernbus komme oft mit Abstand am günstigsten, sagt Christian Winkler, Verkehrsforscher beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Der Bus lohnt sich vor allem bei kürzeren Verbindungen mit schlechten Flug- und Bahnangeboten – und für besonders preisbewusste Reisende, die für ein Schnäppchen eine längere Fahrt in Kauf nehmen. Das Flugzeug ist das schnellste Verkehrsmittel – jedoch nur, wenn man die reine Flugzeit misst. Die Fahrt zum Flughafen, der Check-in, die Wartezeit am Gate machen das Fliegen zeitaufwendig. Auf manchen Strecken bietet das Flugzeug kaum noch Zeitgewinn.

Das Warten am Flughafen nimmt oft mehr mehr Zeit als die reine Flugzeit ein
Das Warten am Flughafen nimmt oft mehr mehr Zeit als die reine Flugzeit ein

Sich vorab über die Busroute informieren

Die Bahn habe sich das im vergangenen Jahr zunutze gemacht, sagt der Experte: mit dem neuen ICE-Sprinter zwischen Berlin und München. Die Neubaustrecke durch den Thüringer Wald hat die Fahrzeit zwischen den Metropolen von sechs auf unter vier Stunden gesenkt. Fliegen bietet kaum noch Zeitgewinn. Beim Fernbus kommt es darauf an: Auf einigen Strecken ist geradezu regelmäßig mit Staus zu rechnen, besonders wenn der Bus lange unterwegs ist. Wer Verspätungen vermeiden will, sollte sich vorher über die Route des Busses und die Verkehrslage informieren. Außerdem kann ein Fernbus bei Zielen im ländlichen Raum eine gute Alternative sein: Er bietet unter Umständen eine direkte Verbindung.

 Der Fernbus kann eine gute Alternative zum Fliegen sein
Der Fernbus kann eine gute Alternative zum Fliegen sein

Flexibilität spart Geld

Am sichersten ist man auf der Schiene unterwegs Die Bahn ist mit Abstand das sicherste Verkehrsmittel, weiß Verkehrspsychologin Andrea Häußler vom TÜV Süd in Stuttgart. Darauf folgen das Flugzeug und – mit Abstand – Auto und Bus. Abgesehen davon können gesundheitliche Faktoren entscheidend sein: Fliegen ist nicht für alle Menschen angenehm. „Durch den anderen Luftdruck und die trockene Luft trocknen die Schleimhäute aus und die Infektionsgefahr steigt“, sagt Häußler. Ein Tipp für alle Verkehrsmittel lautet: Wer früh bucht, kann Geld sparen. Und: „Je weniger Flexibilität der Kunde akzeptiert, desto preiswerter wird seine Reise“, sagt Falko Nordenholz vom Institut für Verkehrsforschung in Berlin.

Berlin – München unter vier Stunden, das  ist jetzt auf Schienen zu schaffen   Foto:  DB AG/Barteld Redaktion
Berlin – München unter vier Stunden, das ist jetzt auf Schienen zu schaffen Foto: DB AG/Barteld Redaktion

Anspruch auf Ausgleichszahlungen

Geht etwas schief, haben Kunden bei allen Verkehrsmitteln einen Entschädigungsanspruch. „Bei Flug, Bus, Bahn und Schiff hat die EU den Verbraucherschutz in den vergangenen Jahren enorm durch gemeinsame Passagierrechte verbessert“, bestätigt der Reiserechtler Ernst Führich. Fluggesellschaften müssen bei Überbuchungen, Annullierungen oder Ankunftsverspätungen von mehr als drei Stunden zumutbare Ersatzflüge anbieten. Bei Ausfällen und Verspätungen haben Kunden je nach Flugdistanz Anspruch auf Ausgleichszahlungen von 250 bis 600 Euro. Bei außergewöhnlichen Umständen wie Naturkatastrophen, Streik oder anderen Fällen von höherer Gewalt muss die Airline allerdings nicht zahlen.

Die Fluggastrechte haben sich deutlich verbessert, damit verbunden sind häufig Ausgleichszahlungen
Die Fluggastrechte haben sich deutlich verbessert, damit verbunden sind häufig Ausgleichszahlungen

Erstattung von Hotel und Kleidung

Bei der Bahn gibt es ab 60 Minuten Verspätung am Zielort 25 Prozent des Fahrpreises zurück. Kommt der Zug mehr als 120 Minuten zu spät an, sind es
50 Prozent. Zudem übernimmt die Bahn im Ernstfall eine Hotelübernachtung. Das gilt auch im Fall von Naturkatastrophen, technischen Defekten und höherer Gewalt. Bei Verspätung gibt es auch für Buspassagiere Entschädigung Eine Erstattung im Fernbus gibt es ab 120 Minuten Verspätung – aber nur, wenn die Fahrt mehr als drei Stunden dauert. Wer in einen Ersatzbus steigt, verzichtet auf seinen Entschädigungsanspruch. Teilweise erstatten die Unternehmen auch Geld für Verpflegung, Kleidung oder Hotelunterbringung.

Im Ernstfall wird auch eine Hotelübernachtung übernommen
Im Ernstfall wird auch eine Hotelübernachtung übernommen

Die Umwelt würde den Bus nehmen

Nicht zuletzt kann auch die Umwelt ein Entscheidungskriterium sein. Fliegen ist zumeist am schädlichsten. Die Bahn verursacht vergleichsweise wenig Treibhausgasemissionen. Noch sauberer kann ein voll besetzter Reisebus, so eine Studie des Umweltbundesamts.

Neugierig geworden? Hier in den GLOBISTA-Angeboten stöbern

Über GLOBISTA

Globista-Team

Wir machen Reisen!
Als GLOBISTA-Team kümmern wir uns rund um die Uhr darum, dass unser Angebot für Sie die besten Reisen zum besten Preis bietet – mit einem ansprechenden Auftritt im Prospekt und Internet, flankiert von einem Blog mit spannenden Reiseberichten.

BELIEBTE THEMEN

Smiley face

NEUESTE ARTIKEL

1. August 2018

Antigua – Liebling der Seefahrer

Die Sonne strahlt heller, das Meer leuchtet blauer und die Blumen blühen bunter: Auf der Karibikinsel wird Urlaubern von allem ein bisschen mehr geboten – von den herrlichen Stränden ganz abgesehen!

zum Artikel
17. Juli 2018

Das Land, in dem Blut und Whisky fließen

Kämpfen, Gewinnen, Verlieren gehört zur schottischen Geschichte. In den Highlands trifft man auf Gekrönte, Gespenster und Gladiatoren.

zum Artikel
10. Juli 2018

Göttlich gut – 7 Highlights auf Rhodos

Diese Insel vereint das Beste des ganzen Landes in sich: herrliche Strände, stille Dörfer und grünes Hinterland. Was Sie nicht verpassen sollten.

zum Artikel

©GLOBISTA 2018. Alle Rechte vorbehalten.