Blick aufs Pioratal ©swiss-image.ch/Alessio Pizzicannella

Von Gabriele Beautemps

Palmen und schneebedeckte Berge, Promenaden am See und Wanderpfade entlang wilder Flüsse, stille Bergdörfer und Orte mit klangvollen Namen: Das Tessin ist unglaublich vielfältig. Die italienischen Einflüsse sind unverkennbar, auch in der Gastronomie. Kombiniert mit der Schweizer Bergwelt ergibt dies eine wunderbare Symbiose. Nicht zu vergessen das Klima: Hüllt man sich nördlich des Gotthards noch in den warmen Wintermantel, sitzen die Menschen in Ascona schon beim Aperitif auf der Piazza.

Zentrale Anziehungspunkte im Tessin sind die beiden großen Seen: Luganersee und Lago Maggiore. Wenn man in Ascona zum ersten Mal die bunte Häuserzeile am Lago Maggiore erblickt, die vielen Straßencafés mit bestem Blick auf See und Berge, dann hebt sich die Urlaubslaune noch ein bisschen mehr.

Luganersee
Luganersee

Die Strandpromenade gilt als die schönste im Lande. In Ascona kann man ausgiebig am See entlang flanieren, bis zum Golfplatz, der bereits ein gutes Stück außerhalb des Zentrums liegt. Sehenswert ist auch die Altstadt des einstigen Fischerdorfes. In den Innenhöfen dort gibt es manch‘ schönes Geschäft und gutes Lokal zu entdecken.

Quirliger Mittelpunkt in der Nachbarstadt Locarno ist die Piazza Grande. Mit ihren typischen Arkaden ist sie einer der bekanntesten Stadtplätze der Schweiz. Während des Film-Festivals in Locarno verwandelt sich der große Platz in ein wunderbares Open-Air-Kino. Von der Stadt führt eine Standseilbahn zur Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, von dort geht‘s weiter mit der Luftseilbahn hinauf zum Hausberg Cardada-Cimetta – ein Ausflugsziel mit großartiger Aussicht.

Locarno Piazza Grande Locarno // swiss-image.ch/Alessio Pizzicannella
Locarno Piazza Grande Locarno ©swiss-image.ch/Alessio Pizzicannella
Ascona
Ascona
Auf dem Monte San Salvatore
Auf dem Monte San Salvatore

Dank des neuen Ceneri-Tunnels kommt man per Bahn in einer halben Stunde von Locarno zum Luganersee, bedeutend schneller und stressfreier als mit dem Auto. Lugano ist nach Zürich und Genf der drittgrößte Bankenstandort der Schweiz. Trotzdem bietet sich die 68.000 Einwohner-Stadt als Standort für Touristen an, die Abwechslung mögen: tolle Lage am See, zwei Hausberge zum Wandern (Monte San Salvatore und Monte Bre), das neue Lugano Arte e Cultura (LAC) für Kulturinteressierte, moderne Architektur von Mario Botta und woanders der morbide Charme vergangener Zeiten, etwa die stillgelegte Standseilbahn, 1903 exklusiv erbaut für die Gäste des ehemaligen Grandhotel Bristol.

Die Altstadt ist intakt, mit einem guten Mix von Geschäften: teure Juweliere und Boutiquen genauso wie alteingesessene Lebensmittelläden. Dazu kommt die gute Anbindung an Bus, Bahn und Schiff.

Funicolare Monte Brè ©Enrico Boggia
Funicolare Monte Brè ©Enrico Boggia

Empfehlenswert ist eine „Kreuzfahrt“ auf den Seen. Besonders interessant wird’s, wenn die „Morcote“ oder „San Gottardo“ nah am Ufer entlang schippert. Schauen, wo die Reichen wohnen, das geht vom Wasser aus am besten. Zur Straße hin schottet man sich ab einer bestimmten Einkommensklasse lieber ab, verständlich. Mal sieht man Villen aus dem Jahrhundertwende, ein bisschen verwunschen, mit schmiedeeisernen Balkongeländern. Mal sind es puristische Quader mit einem Panorama-Parkplatz für den Porsche auf dem Flachdach, denn in der Regel sind die Häuser in den Hang gebaut.

Ausschließlich per Schiff, etwa von Ascona oder Locarno aus, sind die Brissago Inseln zu erreichen. Der Botanische Garten mit Pflanzen aus den fünf Kontinenten auf der größeren der beiden Inseln  ist eine Hauptattraktion im Tessin, auch wenn neuerdings das Outlet-Center Foxtown in Mendriso auf der Überholspur ist: 160 Shops mit Markenklamotten aus der letzten Saison, angeblich 70 Prozent reduziert. Eine botanisch versierte Baronin legte einst den Grundstein für die Pflanzenpracht auf der Brissago Insel. Ursprünglich war der Park der Familie und ihren Gästen vorbehalten.

Brissago Insel
Brissago Insel

Verlässt man die Seen in Richtung Maggiatal oder Centovalli, wird die Landschaft wilder. Die Berge rücken näher, von den Hängen rauschen Wasserfälle herab: eine komplett andere Welt. Manches Dorf, etwa Corippo, wirkt wie ein Historiengemälde in Schiefergrau, mit den Rustici, den traditionellen Bauernhäusern aus Granitgestein, die seit Jahrhunderten dort stehen. Ruhig ist es hier, allenfalls an der bekannten Ponte dei Salti im Verzascatal, wo tollkühne junge Männer im Sommer in den smaragdgrünen Fluss springen, staut es sich, weil die Schaulustigen um die besten Plätze fürs Selfie mit Brücke rangeln.

Die Täler abseits des Lago Maggiore sind ideal zum Wandern: Häufig führen die Routen über Pfade, die dem Fels abgerungen sind, über kleine Brücke, die wilde Flüsse überspannen und durch Wälder, die im Sommer willkommenen Schatten spenden. Swimmingpools gibt’s hier nicht, baden kann man in den Gumpen, die Flüsse über die Jahrhunderte aus dem Stein geformt haben.

Wandern in Tessin
Wandern in Tessin
Corippo, Valle Verzasca // swiss-image.ch/Sky scoo
Corippo, Valle Verzasca ©swiss-image.ch/Sky scoop
Lavertezzo Ponte dei Salti im Verzascatal // swiss-image.ch/Alessio Pizzicannella
Lavertezzo Ponte dei Salti im Verzascatal ©swiss-image.ch/Alessio Pizzicannella

Zurück in Lugano oder Ascona kann man dann am Lido faulenzen, sich auf den großen Liegewiesen von der Wanderung erholen oder schwimmen. Viele öffentliche Schwimmbäder am See betreiben charmante Strandcafés. Auch hier macht sich der italienische Einfluss bemerkbar. Es gibt’s auch dort einen perfekten Cappuccino, noch dazu in bester Seelage.

Dank des milden Klimas ist die Reisezeit im Tessin lang. Im März blühen bereits die ersten Kamelien, besonders üppig im Parco San Grato oberhalb von Carona. Und in  den herbstlichen Kastanienwäldern lässt es sich auch noch im Oktober wunderbar wandern. Bei der Rast in einer Trattoria kann man sich dann auf einen Tessiner Maronikuchen freuen.

Gabriele Beautemps

Geschrieben von

Gabriele Beautemps

Das Tessin bietet das Beste aus zwei Welten: ein mediterranes Lebensgefühl mit alpinem Szenario. Ich kann mich gar nicht entscheiden, was mir besser gefällt. Aber im Tessin muss man das zum Glück ja auch gar nicht. Hier gibt’s beides an einem Tag.

Mein Tipp: Swing the World!

An besonders schönen Plätzen im Tessin hängen Schaukeln: auf dem Pizzo Zucchero (Zuckerhut) im Val Onsernone und auf der Piazza Lungolago in Ascona. Eine steht sogar im Lago Maggiore, am Shaka Beach in Vira Gambarogno. Man schaukelt an frischer Luft und bekommt ganz nebenbei Kontakt zu Menschen, die interessiert stehen bleiben, um später selbst zu schaukeln und dabei glücklich zu lächeln.

Wer von Schaukel zu Schaukel reist, bekommt einen guten Eindruck von der Schönheit und Vielfalt des Tessins. Das Projekt wurde von zwei junge Tessinern im Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband ins Leben gerufen. Es nennt sich Swing the world. Mehr dazu: www.swingtheworld.ch

Vira Gambarogno-Swingtheworld - Fabio Balassi
1 Schaukel 2
1 Swing the World - Nara-Swingtheworld - Fabio Balassi
1 Swing the World - Tenero-Swingtheworld - Fabio Balassi

Über GLOBISTA

Wir machen Reisen!
Als GLOBISTA-Team kümmern wir uns rund um die Uhr darum, dass unser Angebot für Sie die besten Reisen zum besten Preis bietet – mit einem ansprechenden Auftritt im Prospekt und Internet, flankiert von einem Blog mit spannenden Reiseberichten.

NEUESTE ARTIKEL

21. Juni 2022

zentralschweiz

Wanderstiefel und Flip-Flops: am Vierwaldstättersee kann man See- und Bergluft schnuppern. Mancherorts kommt man sogar mit dem Schiff zur Talstation. Hinauf auf den Gipfel geht es dann mit einigen der spektakulärsten Bergbahnen der Alpen.

zum Artikel
31. Mai 2022

Polnische Ostsee: Städte, Meer und Wellness

Mehr als 500 Kilometer traumhafte Sandstrände säumen die Ostseeküste Polens. Traditionsreiche Seebäder laden zum Schlemmen, Entspannen und Wassersport ein. Und im Vergleich zur deutschen Ostseeküste sind die Preise nach wie vor niedriger.

zum Artikel
13. Mai 2022

Entspannen am Roten Meer: Urlaub in Soma Bay

Erlebe am Roten Meer in Ägypten Strandurlaub vom Feinsten mit Aktivitäten wie Schnorcheln, Tauchen und Kiten. Der Badeort Soma Bay ist für sein faszinierendes Riff, feinsandige Strände und eine stetige Brise bekannt.

zum Artikel

©GLOBISTA 2020. Alle Rechte vorbehalten.