Allein reisen ist eine Erfahrung – und nicht unbedingt Urlaub. Hier ist der Weg das Ziel

Was bewirkt eine Reise allein? Und wie fühlt sie sich an? Es geht darum, sich verändern zu lassen – Erfahrungen von unterwegs.

„Mexiko-Stadt aus der Luft, besehen eine mit exotischen Bausteinen bestückte Platine, durchstoßen von den Kegeln der Vulkane wie von den Buchsen eines Plastikgehäuses. Und ich in dieser silbernen Maschine, die als Speerspitze einer Abgaslanze durch den Himmel stößt – wie unwahrscheinlich.“

Ich habe noch einmal in meinem alten Tagebuch nachgeschaut, und dies waren vor 20 Jahren die ersten Sätze, die ich aufschrieb, als ich nach einem Stopp in Mexiko in Guatemala gelandet war, als ich mich durch die warme, feuchte Wand der Schuhputzer und Bauernfänger hindurchgekämpft und mit meinem Volkshochschul-Spanisch den bunt gestreiften Bus gefunden hatte, der mich in die alte Kolonialstadt Antigua bringen würde. Ich war gerade 20 und hatte meiner Freundin „Es muss sein“ gesagt, um ein Jahr allein durch Lateinamerika zu reisen.

Es musste sein (und wir sind zusammengeblieben). Aber warum eigentlich? Was bewirkt eine Reise allein? Wie fühlt sie sich an?

In die Kolonialstadt Antigua de Guatemala, hier mit dem Vulkan Agua im Hintergrund, verschlug es den Autor als erstes auf seiner Allein-Reise
In die Kolonialstadt Antigua de Guatemala, hier mit dem Vulkan Agua im Hintergrund, verschlug es den Autor als erstes auf seiner Allein-Reise

Jeder kann es tun

Wie man aus meinem Tagebucheintrag herauslesen mag, versetzte mich die Reise in eine besondere Stimmung. Man mag sie romantisch nennen, so wie die Entscheidung für diese Reise. Ich hatte gerade „Unterwegs“ von Jack Kerouac gelesen und in Frankreich eine „echte“ Reisende kennengelernt, eine Kanadierin, die mir von Griechenland, der Türkei und Marokko berichtete. Ein Gedanke setzte sich in mir fest: Abenteuer ist möglich. Jeder kann es tun. Man muss es nur tun.

Aber ich wollte auch eine Welt kennenlernen, die anders ist, weil unsere nicht alles sein kann. Nach dem Relativitätsprinzip kann man nicht feststellen, wie schnell und wohin sich das eigene System bewegt, wenn man keinen äußeren Bezugspunkt hat. Einfacher gesagt: Man muss ausbrechen, um den Käfig zu sehen. Und vielleicht liest man auch dieses Bestreben um Distanz aus den ersten Sätzen heraus.

Löwe Safari Tansania
Einen Löwen auf Safari aus nächster Nähe beobachten

Sturm und Drang oder Eat, Pray, Love

Dem einen Reisenden mag es um Sturm und Drang gehen, der anderen um Eat, Pray, Love. Aber immer hat das Reisen diesen Effekt: Es ermöglicht mehr Nähe, wenn man sich auf neue Freunde einlässt, und es schafft mehr Raumzeit, wenn man seine Umgebung beobachtet – oder sich selbst.

Allein reisen bringt dich mit dir selbst zusammen. Es konfrontiert dich mit dir selbst. Und es hört nicht auf. Die meisten Reisen unternehme ich schon lange mit meiner Partnerin, aber hin und wieder sind mal ein, zwei Wochen alleine drin, bevor sie nachkommt. Und jedes Mal ist es eine Überwindung. Aber jedesmal werde ich mit Veränderungen belohnt, mit neuen Freunden, Ideen und Fragen an mein eigenes Leben.

Als Alleinreisener ist man offener für neue Menschen und Freundschaften
Als Alleinreisener ist man offener für neue Menschen und Freundschaften

Erst hinterher urteilen

In Südamerika habe ich gelernt, auf andere Menschen zuzugehen. Allein zu sein, wird schnell anstrengend. Über Marokko hatte ich einige Jahre später viel Schlechtes gehört: Schlepper, Abzocker, Machos. Tatsächlich war ich in der labyrinthischen Altstadt von Fez gerade einem sehr aufdringlichen Möchtegern-Führer entwischt, als ich mich in einen Hinterhof verlief und ein Seemann mich zum Tee einlud. Ich hatte sehr viele solcher kleinen Begegnungen in Marokko, und jede schärfte mir erneut ein, dass man in der Situation urteilen soll und nicht vorher.

In einem Schlafsaal in Tasmanien lernte ich Ivo aus Hamburg kennen. Wir sind mit seinem Jeep getourt, haben Schach gespielt und philosophieren auch zwölf Jahre später noch beim australischem Wein. Zu zweit hätten Andrea und ich uns ein Doppelzimmer genommen.

In der verwinkelten Altstadt von Fez hat sich der Autor verlaufen – und wurde zum Tee eingeladen
In der verwinkelten Altstadt von Fez hat sich der Autor verlaufen – und wurde zum Tee eingeladen

Reisen als Flucht funktioniert nicht

Reisen ist auch furchtbar anstrengend: Immer wieder Hotels suchen, immer wieder neue Städte, dieselben Verabschiedungen. „Glück ist der Wunsch nach Wiederholung“ hat Milan Kundera mal geschrieben. Und damit sagt er keineswegs, dass die Wiederholung als solche tatsächlich Glück wäre. Eher gibt uns der Autor von „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ einen Hinweis, wie wir Glück erkennen können – wenn wir den Wunsch nach Wiederholung verspüren. Und dass wir ein Problem verspüren, wenn wir Routine rundweg ablehnen. Denn irgendwann wird es auch normal, neue Orte zu erkunden, neue Menschen kennenzulernen, allein hinauszugehen. Reisen als Flucht – das funktioniert nicht.

Aber vielleicht können wir unterwegs besser lernen, für Zufälle offen zu sein, spontaner auf Menschen zu reagieren, die Konzentration und Ruhe aufzubringen, für, ja, Weltbetrachtungen. Denn Heimat ist dort, wo deine Rollen definiert sind. Und unterwegs spielst du keine Rolle. Du kannst Neues proben. Denn egal, ob allein, zu zweit oder mit vielen: Reisen bedeutet, sich verändern zu lassen. Alles andere ist Urlaub.

Die Welt in Ruhe betrachten zu lernen: Auch das ist ein Effekt des Alleinreisens
Die Welt in Ruhe betrachten zu lernen: Auch das ist ein Effekt des Alleinreisens
Thomas Mader

Geschrieben von

Thomas Mader

Der GLOBISTA-Autor Thomas Mader packte vor dem Studium noch schnell seinen Rucksack und verschwand ein Jahr nach Lateinamerika. Rund 20 Jahre später arbeitet er als Journalist und reist noch immer gern und viel. Sein Geheimtipp: Äthiopien.

Neugierig geworden? Hier in den GLOBISTA-Angeboten stöbern

Über GLOBISTA

Globista-Team

Wir machen Reisen!
Als GLOBISTA-Team kümmern wir uns rund um die Uhr darum, dass unser Angebot für Sie die besten Reisen zum besten Preis bietet – mit einem ansprechenden Auftritt im Prospekt und Internet, flankiert von einem Blog mit spannenden Reiseberichten.

BELIEBTE THEMEN

Smiley face

NEUESTE ARTIKEL

11. Oktober 2018

Bahamas – Eine Insel für jeden Tag

Die Bahamas sind eine traumhafte Inselwelt – mit rosafarbenen Flamingos, weißen Stränden und Mythen von wilden Piraten und Seefahrern. Und: Sie gelten als Hort der Reichen und Schönen. Aber auch als der einzige Ort auf der Welt, wo man mit Schweinen um die Wette schwimmen kann.

zum Artikel
25. September 2018

Lanzarote – Insel aus Feuer

Rote Vulkane, das leuchtend blaue Meer und weiß gekalkte Häuser ergeben auf Lanzarote eine Farbkomposition, wie sie schöner nicht sein könnte. Und: Auf dem Kanaren-Eiland ist die Sonne Dauergast.

zum Artikel
17. September 2018

Sri Lanka – Insel der Erleuchtung und Erholung

Sri Lanka, ehemals Ceylon, lockt mit Traditionen, Tieren und wunderschönen Stränden. Eine Rundreise über die Insel klappt am besten mit einem ortskundigen Fahrer.

zum Artikel

©GLOBISTA 2018. Alle Rechte vorbehalten.